Ihr Browser war über 10 Minuten inaktiv. Aus Sicherheitsgründen werden Sie in Kürze automatisch abgemeldet.

Sie werden in Sekunden abgemeldet!



Bitte klicken Sie hier, um angemeldet zu bleiben.

Glossar P


Panmax

Definierte Größenklasse eines Schiffes, die gerade noch das Befahren des Panamakanals erlaubt. Maximale Breite: 32,50 Meter.

Partenreederei

Besondere Gesellschaftsform, bei der das Eigentumsrecht an dem Schiffsbestand in Parten (d.h. festen Anteilen) auf die Mit- oder Partenreeder verteilt ist. In einem Partenbrief wird die Höhe der Kapitalbeteiligung festgehalten, nach dem die Kosten- und Erlösanteile des Partenreeders ermittelt werden. Die Partenreeder haften gleich einem Komplementär unbeschränkt. Diese Gesellschaftsform wird nur noch selten gewählt.

Peakleistung

Gibt die Nennleistung (zumeist in Kilowatt peak "kWp") eines Photovoltaikmoduls im Punkt maximaler Leistung bei Standard Test Konditionen an. Sie summiert sich für miteinander verschaltete Photovoltaikmodule.

Performance

Der Begriff "Performance" kann mit "Leistungsfähugkeit" oder "Erfolg" übersetzt werden und bezeichnet ein Maß für die Wertentwicklung bzw. den Wertzuwachs einer Kapitalanlage, eines Anlageportfolios bzw. eines Investmentfonds.

Performance-Ratio

Das Performance-Ratio ist definiert als das Verhältnis von tatsächlichem Energieertrag der Photovoltaikanlage zum theoretisch möglichem Energieertrag. Es gibt an, wie die in Generatorebene eingestrahlte Energie ausgenutzt wird, und ist damit ein Maß für die Qualität der gesamten Photovoltaikanlage.

Personengesellschaft

Zwei Personen schließen sich zwecks des gemeinsamen Betriebes einer Unternehmung zu einem Eigentümerverband (Gesellschaft) zusammen, wobei diesem persönlich und unbeschränkt, d.h. auch mit dem Privatvermögen haftende Gesellschafter angehören müssen.

Pflichteinlage

Einlage (z.B. Geldbetrag), die ein Gesellschafter, aufgrund eines Gesellschaftsvertrages, an eine Gesellschaft, an der er beteiligt ist, zu zahlen verpflichtet ist.

Photovoltaikanlage

Photovoltaik ist eine Technik zur Stromerzeugung aus Sonnenenergie. Eine Photovoltaikanlage wandelt somit in der sogenannten Solarzelle die Sonneneinstrahlung unmittelbar in elektrische Energie um.

Platzierungsgarantie

Zusicherung gegenüber der Gesellschaft, dass das Emissionskapital einer geschlossenen Beteiligung vollständig gezeichnet wird. Bedeutet zusätzliche Sicherheit für den Anleger, da das Erreichen des Investitionsziels gewährleistet ist.

Platzierungssicherheit

Garantiert dem Anleger die Schließung und Realisierung des Fonds. Wird in der Regel durch eine Eigenkapitalvorfinanzierung des Initiators realisiert.

Ponäle

Die Ponäle (lat.: ponae = die Strafe; engl.: penalty ) ist eine Vertragsstrafe. Diese beinhaltet eine dem Vertragspartner fest zugesagte Geldsumme für den Fall, dass der Versprechende seine vertraglichen Verpflichtungen nicht oder nicht in gehöriger Weise erfüllt.

Poolbeschäftigung

Einnahmepool: Einnahmen einer ganzen Flotte von Schiffen eines oder mehrer Reeder und der gleichen Kategorie von Schiffen werden gebündelt und anteilig auf die einzelnen Gesellschaften verteilt, um so eine Risikostreuung und Ratenverstetigung zu erreichen. Reedereiüberschusspool: Hier werden zwischen Schwesterschiffen des gleichen Reeder die Einnahmen sowie die Schiffsbetriebs- und Verwaltungskosten gepoolt.

Portfolio

Menge aller Beteiligungen, die eine Person / Gesellschaft hält. Ziel der Portfoliomischung ist eine Streuung des Risikos auf verschiedene Branchen und Finanzierungsphasen.

Portfoliounternehmen

Eines der Unternehmen, an denen sich eine Venture-Capital-Gesellschaft beteiligt hat.

Post-Panamax

Schiffsgrößen, die aufgrund ihrer Größenklasse nicht den Panamakanal befahren können, da sie breiter als die zugelassen Breite von 32,50 m sind.

Private Equity

Der Begriff "Private Equity" stammt ursprünglich aus dem englischen Sprachgebrauch und steht für privates Beteiligungskapital. Bei dieser speziellen Form der Beteiligung kann die vom Kapitalgeber eingegangene Beteiligung nicht an einem geregelten Markt (Börse) gehandelt werden.

Private Equity Dachfonds

Investieren in mehrere geschlossene Fonds und minimieren dadurch das Risiko.

Private Equity Fonds

Geschlossene Fonds, deren Manager Anteile an Unternehmen kaufen. Die Firmen nutzen diese Geldspritze, um zu expandieren oder sich neu zu strukturieren und so einen Wertzuwachs zu generieren.

Private Placement

Als Privatplatzierung bezeichnet man ein Platzierungsverfahren, bei dem die Aktien nicht öffentlich, sondern nur bestimmten Kreisen, z.B. Großinvestoren ect., zur Zeichnung angeboten werden.

Produkten-/Chemikalientanker

Tanker, die neben reinen Ölprodukten wie Benzin, Gasöl, Dieselöl auch Speiseöl, Säuren, Laugen und andere aggressive Chemikalien befördern.

Prognoserechnung

In der prognostizierten Liquiditätsrechnung werden die kalkulierten Einnahmenüberschüsse der Fondsgesellschaft dargestellt, aus denen die prognostizierten Ausschüttungen der Fondsgesellschaft an die Anleger gezahlt werden sollen. In der steuerlichen Prognose wird auf Basis der prognostizierten Liquiditätsrechnung das voraussichtliche steuerliche Ergebnis dargestellt.

Progressionsvorbehalt

Die in Deutschland steuerfreien ausländischen Immobilieneinkünfte unterliegen dem Progressionsvorbehalt, d.h. das steuerliche Ergebnis aus der Beteiligung wird zur Ermittlung des Steuersatzes zum in Deutschland steuerpflichtigen Einkommen addiert und der daraus resultierende Steuersatz wird dann auf das in Deutschland steuerpflichtige Einkommen angewandt.

Projektladung

Heterogene Ladungszusammensetzung innerhalb einer Partie, wie z.B. Verladung einer zerlegten Fabrik oder einer Großanlage (Bauteile, Maschinen, Fahrzeuge, Stahlprodukte etc.).

Prolongation

Unter Prolongation versteht man die Verlängerung eines Darlehens nach Ablauf der Zinsfestschreibung.

Prospekt

Der Emissionsprospekt gibt dem Anlageinteressenten ausführliche Informationen über die geplante Investition und ihre prognostizierte Rentabilität. Des Weiteren enthält er Erläuterungen zum rechtlichen und steuerlichen Konzept sowie zu den zugrunde liegenden Leistungsverträgen und Partnern.

Prospektanbieter

Siehe Anbieter

Prospektgutachten

Bestätigung eines unabhängigen Prüfers über die Richtigkeit, Vollständigkeit und Klarheit der im Prospekt gemachten Angaben u.a. hinsichtlich beteiligter Personen Verträge etc. Die Prospektbeurteilung erfolgt nach einheitlichen Maßstäben (zurzeit: IDW Standard Nr. 4 mit Stand vom 18. Mai 2006).

Prospektprüfung

Ein vom Prospektherausgeber in Auftrag gegebener und von einem Wirtschaftsprüfer oder einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft erstellter Prüfbericht. Die Prospektprüfung hat die Aufgabe, festzustellen, ob der Emissionsprospekt die für die Entscheidung eines Kapitalanlegers wesentlichen Angaben vollständig und richtig enthält. (gem. IDWS4)

Prospektprüfungsbericht

siehe Prospektgutachten

Prospektverantwortliche

Personen oder Gesellschaften, die für den Inhalt des Prospektes insgesamt oder nur in Bezug auf bestimmte Angaben die Verantwortung übernehmen. Im Bereich geschlossener Beteiligungen ist dies zumeist der Anbieter.

Publikumsfonds

Fonds mit vergleichsweise niedriger Mindestbeteiligung, die vergleichsweise vielen Anlegern eine Beteiligung ermöglichen.

LOGIN ANLEGER

Kundennummer

E-Mail

Passwort


SSL

LOGIN VERTRIEB

Benutzername
Passwort

SSL

Impressum

Ernst Russ AG

Die Ernst Russ AG ist eine Aktiengesellschaft deutschen Rechts mit Hauptsitz in Hamburg.

Burchardstraße 8
D-20095 Hamburg

Tel.: +49 40 88 88 1-0
Fax: +49 40 88 88 1-199

E-mail: info@ernst-russ.de
Internet: www.ernst-russ.de

Vorstand

Jens Mahnke (Sprecher)
David Landgrebe
Ingo Kuhlmann

Vorsitzender des Aufsichtsrats

Alexander Stuhlmann

Registrierung

Handelsregister des
Amtsgerichts Hamburg

Registernummer

HRB 93324

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

DE241852306